Scheibentönung Frankfurt und wie man es selber macht

Scheibentönung Frankfurt

Möchte man bei seinen Autoscheiben eine Scheibentönung Frankfurt vornehmen, so kann man dieses einer Fachfirma überlassen oder es aber auch selbst machen. Der Wunsch es selbst zu machen, ist bei einer Scheibentönung oft begründet bei den Kosten. Doch bei einer Scheibentönung sollte man nicht nur die Kosten in den Blick nehmen. Den bei einer Scheibentönung ist auch viel handwerkliches Geschick gefragt. Eine Scheibentönung muss nämlich sehr sauber durchgeführt werden. Arbeitet man nicht sauber, kann es beim Auftrag einer Folie schnell zu blasen und zu falten kommen. Beides sieht hinterher optisch nicht schön aus.

Darauf achten bei der Scheibentönung Frankfurt

Im ersten Schritt bei einer Scheibentönung, muss man die Folie kaufen. Der Kauf der Folie für die Scheibentönung Frankfurt hört sich auf den ersten Blick sehr einfach an, doch man sollte hier aufpassen. Zum einen hat man eine Wahlmöglichkeit bei der Folie zwischen zugeschnittenen Folien und sogenannter Rollenware. Die Rollenware hat den Vorteil, das sie in der Regel deutlich günstiger ist. Auf der anderen Seite hat diese aber auch einen Nachteil, man sie selber zuschneiden. Arbeitet man da später nicht sehr sauber und vorsichtig, kann dies schnell optisch auffallen. Bei Folien die bereits zugeschnitten sind, hat man dieses Problem nicht. Doch hinsichtlich der Scheibentönung muss man bei der Folie auch auf das Vorhandensein der Allgemeine Bauartgenehmigung achten. Den nur eine solche Folie die über eine Bauartgenehmigung verfügt, kann man bedenkenlos einsetzen. Hat die Folie diese Bauartgenehmigung nicht, so muss man im Anschluss an die Scheibentönung Frankfurt zum TÜV und hier eine Prüfung und Eintragung vornehmen lassen. Diesen Mehraufwand und Kosten kann man sich sparen, wenn man beim Kauf der Folie auf die Allgemeine Bauartgenehmigung achtet.

So geht eine Scheibentönung Frankfurt

Für die Umsetzung der Scheibentönung Frankfurt braucht man nicht nur die Folie, sondern auch ein Cuttermesser, eine Montageflüssigkeit mit Sprühflasche, ein Rakel, Glasreiniger und Tücher sowie letztlich noch eine Heißklebefolie. Hinsichtlich der Montageflüssigkeit so muss man hier nicht extra eine spezielle Flüssigkeit kaufen. So geht hier auch ein Gemisch aus Spülmittel und Wasser. Im ersten Schritt muss man die Autoscheibe die man tönen möchte mit einem Glasreiniger und einem Tuch sauber machen. Die Scheibe muss von jedlichem Schmutz und Fett befreit sein. Dann wird die Montageflüssigkeit auf die Scheibe von außen aufgesprüht und die Tönungsfolie angelegt. Durch die Montageflüssigkeit kann man die Tönungsfolie noch bewegen und damit perfekt anordnen. Hier kann man auch mit dem Rakel arbeiten. Ist die Tönungsfolie zu groß, so sollte man sie jetzt mit einem Cuttemesser zuschneiden. Sitzt die Tönungsfolie perfekt, erfolgt mit der Heißluftpistole die letztendliche Haftung. Beim Umgang mit der Heißluftpistole muss man vorsichtig sein, gerade aufgrund der Hitze. Diese kann nämlich die Folie und die Scheibe auch beschädigen, daher sollte man hier auf einen Abstand und nur kurze Verweilzeiten achten. Die selben Arbeitsschritte zur Scheibentönung Frankfurt wiederholt man jetzt auch an der Innenseite und an den gewünschten anderen Fensterscheiben. Wie man anhand den Ausführungen sehen kann, ist der Aufwand überschaubar. Man kann aber an dieser Stelle nur wiederholen, man muss bei einer Scheibentönung Frankfurt sehr sorgfältig arbeiten.