Promovieren berufsbegleitend

Eine Promotion kann hilfreich sein, um im Job einer gehobeneren Position, die Anforderungen zu erfüllen. Es ist möglich dies berufsbegleitend zu machen. Aber was muss dabei beachtet werden? Wie funktioniert es?

Gibt es Anforderungen für eine Promotion?

Die Anforderungen hier sind nicht bundesweit geregelt, sondern hängen von der Prüfungsordnung des Fachbereichs der Universität ab. Dies bedarf vorher einen geeigneten Studienabschluss mit gutem bis sehr gutem Examen. Darunter fallen Zusatzqualifikationen sowie ein Doktorandenvater, der die Aufsicht hat. Nachdem die Anmeldung erfolgt ist, muss der Doktorandenvater, den Promotionsstudenten aufnehmen.

Was für einen Zeitaufwand bringt eine Promotion mit sich?

Eine Promotion dauert im Schnitt zwischen 4 bis 5 Jahre. Schwankungen können sich je nach Universität und individueller Arbeit ergeben. Auch die Fachrichtung hängt damit zusammen. Es muss die halbe Wochenarbeitszeit in Dissertationen und Entwicklung gesteckt werden.

Welche Chancen bestehen bei einer berufsbegleitenden Promovierung?

Das große Plus beim Promovieren berufsbegleitend ist die finanzielle Sicherheit dabei. Externe Promovierende werden von der Wirtschaft meist sehr gut bezahlt. Gerade bei einem Thema, was einen selber packt, kann so ausgeholt werden. Zu viel Zeit sollte sich nicht gelassen werden, da sich so das weiter in die Länge zieht. Jedoch steht man weniger unter Zeitdruck und hat zeitgleich die Möglichkeit physisch gesehen, auf beiden Beinen zu stehen.
Zudem sind die Chancen hoch so mehr Erfahrung zu sammeln und später übernommen zu werden. Zudem sehen große Firmen, Promovierende schon als wichtigen Teil des Prozesses, weswegen bei einem Stipendium solche freigestellt werden oder bei Teilzeitarbeit trotzdem volles Gehalt bekommen.

Per Fernstudium promovieren

Wer seine Berufstätigkeit nicht aufgeben möchte, der könnte eine Fernpromotion in die engere Auswahl ziehen. In Deutschland gibt es viele Fernuniversitäten, die Promotionsstudiengänge anbieten. Sollte ein Masterstudiengang einer Fachhochschule dafür nicht ausreichen, lässt sich Promovierung mit Masterstudiengang verbinden.
Einige Institute haben auch ausländische Partneruniversitäten, was für die Karriere von Vorteil sein kann. Es gibt so diverse Programme, die international anerkannte Abschlüsse anbieten.

Wie schwer ist eine berufsbegleitende Promovierung im Fernstudium?

Wichtig ist hierbei auf den Austausch des Doktorandenvater zu setzen, da dies das A und O für die Motivation und Ideen ist. Gerade wenn es um den Zugriff auf das Intranet geht sollte aufgepasst werden.
Es kommt also mehr darauf an sich mit anderen auseinanderzusetzen, um letztendlich Ideen für die eigene Promovierung zu finden. Zudem muss für Ausgleich geschafft werden, da ein Fernstudium, eine zusätzliche Belastung ist.
Sollte die Idee kommen über mehrere Jahre die Arbeit zu schreiben, um so eine bessere Work-Life-Balance zu bekommen, dann sollte mit dem Arbeitgeber darüber geredet werden.